Bibliothek mit
Qualität und Siegel

Generelle Informationen

Die mehr als 1000 Öffentlichen Bibliotheken in Niedersachsen erfüllen mit ihren Leistungen und Angeboten in den Bereichen Kultur, Bildung und Soziales wichtige Funktionen in jeder Kommune, und sie tragen auf vielfältige Weise zur Lösung gesellschaftlicher Aufgaben und Fragestellungen bei. Vor dem Hintergrund einer sich rasant weiter entwickelnden und verändernden Medienwelt und angesichts ständig steigender Nutzererwartungen an diese am meisten genutzten öffentlichen Einrichtungen, gewinnt der Aspekt systematischer Qualitätsorientierung und -entwicklung im Arbeitsbetrieb Öffentlicher Bibliotheken einen immer höheren Stellenwert.

Die niedersächsische Landesregierung hat deshalb zusammen mit der kommunalen Büchereizentrale Niedersachsen das Qualitätssicherungs- und Zertifizierungsverfahren »Bibliothek mit Qualität und Siegel« initiiert. Damit werden die Bibliotheken bei ihrem systematischen Qualitätsverbesserungsprozess unterstützt, dessen Ziel und Ergebnis eine erfolgreiche Zertifizierung und die Verleihung des Gütesiegels »Bibliothek mit Qualität und Siegel« ist.
Bewusst wurde dabei nicht auf bereits vorhandene universelle Qualitätssicherungsverfahren zurückgegriffen, da sich diese für Öffentliche Bibliotheken als zu aufwändig, kostspielig und vor allem als zu wenig relevant für die Bibliothekspraxis erwiesen haben. Orientierung boten vielmehr die in der Bibliothekswelt entwickelten Verfahren wie das der deutschsprachigen Bibliotheken in Südtirol, der Kunst-und Museumsbibliotheken in Deutschland und der Lesesäle der Goethe-Institute in Osteuropa.

Mit der Einführung eines Qualitätssiegels für Öffentliche Bibliotheken in Niedersachsen sollen deshalb folgende Ziele erreicht werden:

  • Schaffung eines verbindlichen Orientierungsrahmens für den Qualitätsbegriff und die Entwicklung von Qualitätskriterien für Öffentliche Bibliotheken unterschiedlicher Größe und Trägerschaft.
  • Vermittlung von Methoden zur systematischen Qualitätsverbesserung und -kontrolle.
  • Optimierung der für die Nutzer zu erbringenden Leistungen wie auch der bibliotheksinternen Arbeitsabläufe.
  • Transfer von »Best Practice«, sowohl beim Vorbereitungsprozess wie beim Auditgespräch.
  • Auszeichnung von nachgewiesen qualitätsvoll arbeitenden Bibliotheken als »Bibliothek mit Qualität und Siegel«.

Qualität in allen Arbeitsbereichen

Die von einer bibliothekarisch besetzten Facharbeitsgruppe erarbeiteten und von der Lenkungsgruppe für einen bestimmten Zeitraum jeweils als verbindlich erklärten Qualitätskriterien stammen aus folgenden Bereichen:

  • Ziele, Zielgruppen, Kooperationen
  • Angebot, Service, Erreichbarkeit
  • Kommunikation
  • Organisation und Management
  • Räume und Technik
  • Personal

Der jeweils gültige Kriterienkatalog wird jährlich aufgrund der im Rahmen von Zertifizierungen gewonnen Erkenntnisse und der stetigen Entwicklung des Bibliothekswesens überprüft und bei Bedarf angepasst. So wird ein ständig aktualisiertes und praxisgerechtes Zertifizierungsverfahren gewährleistet.

Die Teilnahme am Zertifizierungsverfahren »Bibliothek mit Qualität und Siegel« erfolgt ausschließlich auf freiwilliger Basis und ist sowohl kommunal wie kirchlich getragenen Einrichtungen möglich. Die Teilnahme daran wie auch an den begleitenden Fortbildungsveranstaltungen ist für Bibliotheken kostenlos. »Bibliothek mit Qualität und Siegel« wird vom Land Niedersachsen und der Büchereizentrale Niedersachsen finanziell gefördert. Die Koordination erfolgt durch die Büchereizentrale Niedersachsen.

Der Weg zur Zertifizierung

Jede niedersächsische Öffentliche Bibliothek kann bei der Koordinationsstelle Büchereizentrale Niedersachsen die Verleihung des Gütesiegels »Bibliothek mit Qualität und Siegel« beantragen. In einem gemeinsam geplanten und terminierten Audit in der Bibliothek wird von speziell hierfür geschulten Bibliothekarinnen und Bibliothekaren geprüft, ob und wie die geforderten Qualitätskriterien erfüllt werden. Als Nachweise dienen dabei z. B. Unterlagen der Bibliothek, mündliche Erläuterungen, Internetseiten oder aber von den Auditoren anders festgestellte Sachverhalte.
Ein weiterer wichtiger Zweck dieses Audits ist es, mit der Bibliotheksleitung einen fachlichen Austausch zu führen und Hinweise zu geben, wie die Bibliothek einzelne qualitätsrelevante Bereiche unter Umständen noch besser lösen könnte. Zur Vorbereitung des Audits dienen neben den bibliotheksinternen Prozessen die von der Büchereizentrale Niedersachsen angebotenen Fortbildungen, Workshops, Beratungsgespräche und Erfahrungsaustausche.
Das von den Auditoren ermittelte Resultat des Audits wird als Empfehlung an die Lenkungsgruppe geleitet und führt bei einem positiven Auditergebnis für einen Zeitraum von jeweils drei Jahren zur Auszeichnung »Bibliothek mit Qualität und Siegel«. Nach Ablauf dieser Frist kann auf Antrag der Bibliothek eine jeweils erneut drei Jahre gültige Re-Zertifizierung durch ein weiteres Audit erfolgen.

An »Bibliothek mit Qualität und Siegel« sind beteiligt:

Die Öffentlichen Bibliotheken

in Niedersachsen, denen »Bibliothek mit Qualität und Siegel« auf vielfältige Weise hilft, Methoden der Qualitätssicherung in ihre Arbeitsabläufe zu integrieren und die für den Nutzer erfahrbare Qualitätsverbesserung der Bibliotheksangebote zu verankern. Die Auszeichnung als »Bibliothek mit Qualität und Siegel« ist für die Bibliothek zudem eine wirkungsvolle Imagewerbung.

Die Lenkungsgruppe

entscheidet über alle grundlegenden Fragen des Zertifizierungsverfahrens und über die gültigen Qualitätskriterien. Sie zeichnet eine Bibliothek nach erfolgreichem Audit mit dem Gütesiegel aus. Die Lenkungsgruppe besteht aus Vertretern der Öffentlichen  und kirchlichen Bibliotheken, der kommunalen Spitzenverbände, des Landesverbandes Niedersachsen im Deutschen Bibliotheksverband, des Berufsverbandes BIB, der Landesbibliotheken, der Fachhochschule Hannover, der wissenschaftlichen Bibliotheken, des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, der Büchereizentrale Niedersachsen und des Niedersächsischen Beirates für Bibliotheksangelegenheiten.

Die Mitglieder der Lenkungsgruppe: Frauke Patzke (MWK), Frank Priebe (DBV-LV Niedersachsen), Dr. Carola Schelle-Wolff (Stadtbibliothek Hannover, DBV-Bundesvorstand), Günter Bassen (Büchereizentrale Niedersachsen), Thorsten Bullerdiek (Nds. Städe- und Gemeindebund) , Günter Schnieders (Nds. Städetag), Manfred Fischer (Nds. Landkreistag) Corinna Roeder (Landesbibliothek Oldenburg), Dr. Ewald Brahms (Universitätsbibliothek Hildesheim),Gotthard Schier (Landesarbeitsgemeinschaft katholischer Fachstellen in Niedersachsen), Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel (Hochschule Hannover), Daniela Töllner (Berufsverband BIB), Birgit Hüser (Bücherei Isenbüttel).

Die Facharbeitsgruppen 

haben die Kriterienkataloge für verschiedene Bibliotheksformen entwickelt. Sie bestehen aus bibliothekarischen Fachleuten niedersächsischer Öffentlicher Bibliotheken unterschiedlicher Größe und Trägerschaft. Durch die Zusammensetzung der Facharbeitsgruppen ist eine Berücksichtigung der sehr heterogenen Bibliothekslandschaft Niedersachsens und der unterschiedlichen Rahmenbedingungen gewährleistet.

Die Auditoren

sind für ihre Aufgabe besonders geschulte Bibliothekspraktiker aus Öffentlichen Bibliotheken. Sie kommen auf Antrag der Bibliothek zu einem Auditgespräch in die jeweilige Bibliothek und erörtern bei diesem Termin gemeinsam mit der Bibliotheksleitung den Erfüllungsgrad der im Kriterienkatalog für diese Bibliotheksgröße verlangten Qualitätsmerkmale. Das Auditgespräch bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, Verbesserungswege zu erörtern sowie Erfahrungen anderer Bibliotheken aufzuzeigen und besonders gute Lösungen als »Best Practice« wiederum an andere weiterzuvermitteln.
Die Auditoren: Petra Abel (Steinkirchen), Martina Dannert (Osnabrück), Ulrike Hennings (Soltau), Leonore Holsten (Tarmstedt), Regina van Lengen (Hesel), Detlef Linke (Braunlage), Barbara Lippertz (Hildesheim), Ulrike Mensching (Buxtehude), Stefan Kaplon (Verden), Katrin Koball (Verden), Tanja Schnetlage (Meppen), Katrin Toetzke (Cuxhaven).

Die Büchereizentrale Niedersachsen

ist als zentrale Einrichtung für Öffentliche Bibliotheken in Niedersachsen vom Land mit der gesamten Koordination des Zertifizierungsverfahrens beauftragt. Sie ist Ansprechpartner für alle Beteiligten und geschäftsführende Stelle. Sie organisiert alle Treffen der am Verfahren beteiligten Gruppen sowie die Audits. Bei der inhaltlichen Begleitung und Moderation arbeitet sie mit dem Qualitätsmanagement-Auditor Meinhard Motzko vom sozialwissenschaftlichen »Praxisinstitut Bremen« zusammen.

Das Praxisinstitut Bremen

des Sozialwissenschaftlers und Qualitätsmanagement- Auditors (TÜV) Meinhard Motzko sind als externe Berater mit der Ausarbeitung des Zertifizierungs-verfahrens und der Durchführung von begleitenden Workshops und Seminaren sowie Auditorenschulungen beauftragt.

Das Land Niedersachsen

unterstützt Öffentliche Bibliotheken in Niedersachsen durch die Finanzierung der Büchereizentrale und die Förderung landesweiter Projekte. »Bibliothek mit Qualität und Siegel« hat das Land Niedersachsen zusammen mit der Büchereizentrale Niedersachsen initiiert und diese mit der Koordination beauftragt.

Literatur

Für Öffentliche Bibliotheken maßgeschneiderte Qualität: Das niedersächsische Zertifizierungsprogramm
In: mbmagazin: Mitteilunsblatt der Bibliotheken in Niedesachsen und Sachsen-Anhalt, Ausgabe 12/2010, S. 13

Claudia Rietdorf: „Bibliothek mit Qualität und Siegel“ : Evaluation des Qualitätssicherungsverfahrens für öffentliche Bibliotheken: -  Köln, 2014  _ Masterarbeit

Claudia Rietdorf: Zertifizierungsverfahren "Bibliothek mit Qualität und Siegel" unter der LupeIn: BuB, Heft 2/2015, S. 134-136

Allgemeine Informationen zu Qualitätsmanagement und Leistungsmessung finden Sie auf unseren Seiten der Fachinformation